Konzept

Das neue Projekt des Waliser Blasorchesters (WBO) legt ein neues und fazinierendes Spektakel für das Publikum vor. Vor allem sollte dieses Projekt die wunderbare Arbeit des medizinisch-erzieherischen Zentrums la Castalie und ihres Personals in das Rampenlicht bringen. Unser Projekt integriert die Schüler der Castalie als direkte Beteiligte und ihre Kreativität wird durch die musikalische Darstellung des Orchesters geehrt werden. All dies wird durch den sorgfältigen roten Faden der Märchen von Christine Savoy verknüpft. Das Spektakel wird ohne Pause verlaufen, in dem Versuch, das Publikum im Universum versinken zu lassen, dass das Orchester heraufbeschwören will. Unsere Vorgehensweise versucht ebenfalls, ein Band zwischen den zwei sprachlichen Regionen des Kantons zu knüpfen. Das Spektakel wird einmal im französischsprachigem Wallis und einmal auf deutsch im Hochwallis gegeben.

Wir möchten durch die Wertschätzung der Arbeiten der Schüler der Castalie Behinderungen in einem positiven Licht darstellen. Unser Projekt wird es den Angehörigen der Castalie ermöglichen, sich für die Welt der Blasorchestermusik und des Spektakels zu interessieren. Es wird unserem musikalischem Publikum auch erlauben, sich der wertvollen Arbeit der Castalie zu nähern und gegenüber erkenntlich zu zeigen.

Bildliche Kreationen

Die bildlichen Kreationen werden von Schülern des medizinisch-erzieherischen Zentrums la Castalie realisiert, als künstlerisches Atelier in Zusammenarbeit mit dem Personal der Castalie und dem Waliser Blasorchester organisiert.

Libretto – Begleitbuch

Das Libretto ist frei inspiriert von den Titeln der fünf Sätze des zentralen Werks von David Maslanka, und entstammt der poetischen Vorstellung unserer Erzählerin Christine Savoy. Ein Libretto, das der Arbeit des amerikanischen Komponisten und den Bildern der Castalie Schüler eine neue und unerforschte Dimension verleiht.